Wie das Üben vor dem Spiegel Dein Gitarrenspiel verbessern kann

musician-414080_960_720

Ab und an ist es sehr empfehlenswert, vor allem wenn man vor Publikum spielt, sich vor einem großen Spiegel zu setzen und sich selbst beim Spielen zu beobachten. Man sieht dabei viele Dinge:

  • Wie ist Deine Haltung?
  • Befindet sich die Gitarre gerade vorm Körper oder sind die Beine zu eng zusammen?
  • Steht der Daumen weit über den Hals?
  • Stehen die Finger der Greifhand einigermaßen senkrecht?
  • Hängt der Ellenbogen der Greifhand locker?
  • Sind Lagenwechselbewegungen flüssig oder eher eckig?
  • Hüpft die Anschlagshand wild herum oder ist sie ruhig?
  • Schneide ich beim Spielen Grimassen?
  • Sind die Schultern gerade?
  • Ist der Oberkörper verdreht?
  • Ist vor allem die Mundpartie entspannt? Sehr oft neigt man zu merkwürdigen Bewegungen oder knirscht mit den Zähnen, dann lieber den Mund leicht geöffnet halten.

Wer keinen Spiegel griffbereit hat, kann natürlich auch zu einer Digitalkamera oder dem Handy greifen und sich selber filmen. Auch das Laptop, falls es eine eingmusician-414080_960_720ebaute Webcam hat, kann Mitschnitte von Dir machen. Hierbei hat man zudem den Vorteil, fragwürdige Sequenzen wieder und wieder anschauen zu können.

Neben dem optischen und körperlichen Aspekt kann die Übung mit dem Spiegel auch das Gitarrenspiel verbessern. Nehmen wir zum Beispiel das Vibrato.

Beim Vibrato kann man tatsächlich eine Verbesserung erzielen, in dem man die Bewegung im Spiegel überprüft. Weil das Vibrato durch das Schieben und Ziehen der Saite produziert wird, kann man optisch überprüfen, ob die Distanz beider Bewegungen gleich weit sind. Wenn es optisch gleich weit ist, klingt es akustisch auch richtig. Der Erinnerungseffekt der Muskulatur ist eine tolle Sache, denn wenn Deine Augen sich eingeprägt haben, wie weit die Saite zu modulieren ist, verbindet Deine Muskulatur in den Fingern das Gefühl mit der optischen Erfahrung und vergisst diese nicht mehr!

Die Gitarre ist für das Publikum ein Highlight, auch in optischer Hinsicht. Stimmen also die Performance mit dem Spiel und dem Visuellen (dass Du jetzt besser üben kannst), ist Dir ein gelungener Auftritt so gut wie garantiert!