Guitar Chalk Sessions: Ein sauberer Guide über den Septakkord

3

Das ist eine komprimierte Version des Artikels „The Complete Guide to Actually Understanding Seventh Chords“ der aus dem englischen Sprachraum auf guitarchalk.com. kommt. Beide Versionen beinhalten die selben Kerninformationen.

Neue Akkorde erlernen und behalten ist eigentlich nicht so schwer. Aber was wäre, wenn wir die Struktur und die Musiktheorie VOR dem Erlernen der Akkorde anschauen würden? Wenn wir uns erst ums theoretische kümmern und danach die praktische Seite angehen würden und erstmal verstehen lernen, was wir da üben wollen?

Viele scheuen den theoretischen Teil weil er einfach schwer zu verdauen ist. Dennoch hat es den Vorteil, viel strukturierter lernen zu können und Gebiete zu erschließen, die man sonst übersehen würde.

Aus diesem Grund ein kleiner Auffrischungskurs:

  • Akkord – Zwei oder mehr Töne. Unabhängig von der Anzahl der Töne sind auch Arpeggios als Akkord akzeptiert.
  • Dreiklang – Drei Töne, die gleichzeitig gespielt werden. Er besteht aus einem Grundton, dem dritten (Moll oder Dur) und dem fünften Intervall (vermindert, perfekt oder übermäßig).

Der Septakkord

Ja, sie klingen etwas blueslastig. Der Septakkord ist ein Dreiklang mit einem Zusatz, nämlich dem3 siebten Intervall des Grundtones, der Sept oder auch Septime. Der Sept kann in Dur, natürliches/äolisches Moll, harmonisches Moll oder melodisches Moll vorkommen, was es dann so blueslastig macht.

Um den Septakkord zu bilden, müssen wir uns zuerst auf die Grundnote und die drei zusätzlichen Intvervalle konzentrieren. Um das zu bewerkstelligen, bilden wir zwei geläufige Septakkorde:

Den Moll Septakkord

Den Dur Septakkord

Auf der ersten und vierten Note der Dur-Tonleiter spielt Ihr einen großen Dur-Septakkord (c-e-g-h und f-a-c-e). Auf der zweiten, dritten, sowie der sechsten Stufe spielt Ihr im Gegenzug kleine Moll-Septakkorde (d-f-a-c, e-g-h-d und a-c-e-g). Es gibt zwei Akkorde, die in Dur nur ein einziges Mal vorkommen: Den Dominantseptakkord auf der V. Stufe (g-h-d-f) und den halbverminderten Septakkord auf der VII. Stufe (h-d-f-a).

Auflösungen

In der Regel könnt Ihr den (Dominant)-Septakkord so auflösen:

  • Die Durterz des D7 (der Leitton) löst Ihr nach oben in den Grundton der Tonika auf
  • Die kleine Septime des D7 (der Gleitton) löst Ihr nach unten in die Terz der Tonika auf.
  • Die Quinte des D7 wird zum Grundton der Tonika.