Die Anatomie der Gitarre – 4 grundlegende Bewegungen, die jeder Gitarrist kennen sollte

8548907591_75865f41d0_b

Falls Du jemals versucht hast jemandem Deine Spieltechnik auf der Gitarre zu erklären, dann bist Du sicherlich innerhalb kürzester Zeit an Deine Grenzen gestossen. Es ist wirklich kompliziert, einen dreidimensionalen Vorgang in Worte zu fassen!

Komischerweise fällt es vor allem Gitarristen schwer, und zwar in allen Bereichen, treffende Analogien über ihre Handbewegungen zu formulieren.

Nichtsdestotrotz gibt es vier Grundbewegungen der Schlaghand, die jeder Gitarrist kennt oder zumindest kennenlernen sollte. Diese sind im Grunde genommen anatomischer Natur und leicht zu erlernen.

Den Ellbogen beugen und strecken

Die meisten Gitarren-Bewegungen sind Bewegungen des Armes, des Handgelenks und der Finger. Eine der einfachsten Bewegungen sind die des Ellbogens, der i8548907591_75865f41d0_bm Grunde genommen nur zwei Bewegungen durchführt : Er streckt und zieht sich zusammen.

Diese Bewegung kann man sehr, sehr oft in der nächsten Muckibude beobachten, nämlich beim Hantelheben. Der Bizeps und Trizeps Curl entsprechen genau der Bewegung, egal welche Haltung Deine Hand in diesem Moment hat. Dies ist dank der 360 Grad Flexibilität unseres Schultergelenks geschuldet. Aber sogar mit dem Arm über dem Kopf macht der Ellbogen nur zwei Bewegungen mit: Strecken und Beugen.

Die Unterarm Rotation

Wie der Ellbogen kann der Unterarm auch nur zwei Bewegungen. Diese heissen in der Fachsprache Pronation und Supination. Die Pronationsbewegung des Unterarms wird durch eine Drehbewegung des Radius (Speiche) um die Ulna (Elle) realisiert. Das heisst, dass wenn Du Deinen Unterarm drehst, sich nur ein Knochen bewegt. Ziemlich cool, oder? Wenn man seinen Unterarm so beobachtet (und das tut Ihr bestimmt auch gerade), würde man nie denken, dass die Bewegung nur durch die Hälfte des Unterarms kommt.

Die Handgelenk-Drehung

Wenn wir weiter am Arm heruntergehen, kommen wir in etwas kompliziertere Bewegungsfelder. Das liegt daran, dass im Handgelenk mehrere Bewegungen zur Verfügung stehen. Es kann sich um zwei verschiedene Achsen bewegen. Diese Seite zu Seite, im Uhrzeigersinn drehende Bewegung nennt man Deviation.

Das Handgelenk „Winken“

Hierbei meinen wir die Bewegung, die entsteht wenn Ihr an eine Tür klopfen wollt.